Palatschinken mit Marillenröster

Nein das sind keine Pfannkuchen mit Aprikosenkompott wie das deutsche Idiom dazu verlangen würde. Diese dünne Teile können nur Palatschinken heißen. Das Aprikosenkompott ist nach österreichischem Rezept gemacht noch dazu  mit Stroh Inländerrum also: Marillenröster. Punkt aus. Von dem Marillenröster hatte ich noch etwas übrig, welches ich dann in Gläschen für später konserviert habe. Die Menge hat für uns zwei gerade so gereicht, als Dessert-Portion könnte es evtl. für 4 Personen ausreichend sein.

Und zum Schluß einmal mehr der Erkenntnis: für sowas braucht es keinen Tütenkram. #fixohnefix

Palatschinken-Marillenroester-1

Für die Palatschinken:

0,3 l Milch

1 El Zucker

1 El Vanillezucker, selbstgemacht oder 1 Packerl Bio Vanillezucker

100 g Mehl

3 Eier

3 El Butter, zerlassen

Milch mit Zucker und Vanillezucker verrühren. Dann das gesiebte Mehl glatt einrühren dann erst die Eier und die Butter zufügen. Zugedeckt 30 Minuten quellen lassen.

Wenig Butter in einer Pfanne zerschleichen lassen und dann nach und nach dünne goldgelbe Palatschinken ausbacken.

Sofort auf den Teller geben und geviertelt zusammenklappen. Entweder vor dem zusammenklappen mit dem Marillenröster füllen oder die Schale. mit dem Marillenröster separat auf den Tisch stellen und jeder tut sich auf soviel er mag.

Wer noch Kalorien übrig hat nimmt die Palatschinken noch zusätzlich mit einer Kugel Bio Vanilleeis. Palatschinken müssen sofort gegessen werden, durch warm halten bekommen sie die Konsistenz von Kaugummi und das ist wirklich nicht angenehm zu essen.

Und jetzt noch das Rezept für den Marillenröster:

600 g Marillen

60 g Zucker

3 El Wasser

50 ml Traubensaft oder Weißwein

evtl. 1 Stück Zimtstange

1 Vanilleschote oder 1 El selbst gemachter Vanillezucker

Die Marillen waschen, halbieren und entkernen.

Den Zucker mit 3 El Wasser im Topf reduzieren bis er hellblond karamelisiert ist. Wein, Zimtstange und das Mark der Vanilleschote zugeben. Dann die Früchte untermengen und ca 10 Minuten weich dünsten.

Marillenroester-1

Na dann: an die Palatschinken fertig los. Als Kinder haben wir da immer Wettessen veranstaltet, allerdings wurden die Palatschinken dann dünn mit Marmelade oder ähnlichem bestrichen.

Werbeanzeigen

Über schlagoberstupfen

Man soll dem Leib gutes tun, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen! Ein schönes Motto zum Kochen und Essen und glücklich sein.
Dieser Beitrag wurde unter Aus der Pfanne, Der suesse Zahn, Eingekochtes, Essen und Trinken abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.